Tag 7

Die Hälfte der Zeit ist rum und deswegen wurde heute Neptun angerufen um den guten Willen des Meeres auch für die letzte Woche zu sichern. Also ging es gleich nach dem Frühstück los den gaaaaaaanz weeeeeeeiten Weg zu unserem Privatstrand und dort wartete er schon. Es wurden einige der Kinder getauft und haben einen neuen (Meeres)Namen bekommen. Moritz heißt jetzt blonder Putzerfisch, Wiebke grinsender Seestern und Alexia maulende Sirene… (Kurz zur Erklärung: beim Neptunfest sollen alle Spaß haben und sich keiner gemobbt fühlen, deswegen werden die Kinder auch nicht getauft, wenn sie das nicht möchten. Die Teilnehmer müssen auch nichts trinken, sondern bekommen ein Mischmasch aus aufgelösten Gummibärchen und Sirup übergegossen. Danach geht es in aller Regel sofort ins Wasser um das ganze wieder los zu bekommen). Witzigerweise haben sich die meisten darüber beschwert, dass sie nicht getauft wurden. Jakob meinte ganz beleidigt „ich will aber auch wegrennen und mich fangen lassen“ “ na willst du denn auch das Zeug übern Kopf?“ „Ja klar“ Wir haben ihn dann noch kurzfristig eingeschoben. Oscar hat sich, zurück im Camp, darüber beschwert, dass er zum zweiten Mal nicht getauft wurde und gefragt warum. Wir haben gesagt: „weilwir eingeschätzt haben, dass das nix für dich ist“. Oscar: „aber da gibt es ne Urkunde…“ Wir denken die Kids hatten Spaß, weil viel angefeuert wurde und natürlich durfte am Ende auch Neptun Brian ins Wasser geworfen werden. Unsere Küchenfrauen haben auch mit zugesehen und angefeuert und dann wieder ein leckeres Mittagessen gekocht. Heute gab es Käse-Lauch-Suppe und danach grünen Wackelpudding mit Vanillesoße. Aurelie hat so viel gegessen, dass sie fast geplatzt ist. am Nachmittag haben wir ein paar Kleinigkeiten gemacht. Daniel hat mit einigen Teilnehmern Geschichten erzählt, Frederic war dabei und auch Anais. Anja und Jenni sind mit Sophia, Nick, Adrian, Paul, Isaak, Moritz, Emil und Tames losgezogen um Geocaches (GPS-Schätze) zu suchen. Brian hatte die großen Jungs „an der Backe“ und wollte mit ihnen auf dem Fahrrad nach Glücksburg fahren. Tims Fahrrad bekam nur kurz nach Abfahrt einen Platten und da haben sie aufgegeben und sind statt dessen eingeschlafen. Manu war am Strand mit den Wasserratten und es wurde etwas Volleyball gespielt und geplanscht. Jacky hat mit Johanna, Alexia, Gisella, Aaliyah, Wiebke, Aurelie, Johannes, Maja, Anais (die vom Geschichte erzählen gewechselt ist), Janice, Oscar und Ella Duschgel und Lippenbalsam hergestellt. Das Duschgel wird morgen auf seine Einsatztauglichkeit getestet. Nach dem Abendessen wurde die Sportschau geguckt und eine Runde das Manuspiel gespielt. Nick hat dabei vollen Körpereinsatz gezeigt und sich quas ins Ziel geschmissen. Toni L. Füße sehen aus wie mit Rasen beklebt und besonders fix war Lukas und auch besonders leicht, wenn er gerade getragen werden musste. Jetzt ist Bungalow 3 (Adi, Yannick, Flo, Richard und Tames) gerade auf dem Weg zum Strand um mit Jenni, Devin, Timm und Gareth eine Runde Werwolf zu spielen.

Noch eine kleine Anmerkung: wir bekamen heute einen Anruf aus der Geschäftsstelle, dass einer Mutter auf den Fotos aufgefallen ist, dass ihr Kind immer das Gleiche an hat und er möchte doch bitte mal etws anderes anziehen. Tatsächlich haben die Kids ihre Lieblingssachen und wenn sie die gerne tragen und ihr Herz dran hängt waschen wir sie mal kurz durch. Das ist nicht die Regel und die Waschmaschine hier ein absoluter Luxus den wir nicht ausnutzen werden, aber gerade für die Kleinen ist es wichtig einfach das um sich zu haben was sie lieben. Wir haben auch schon ein paar Unterhosen durchgeschleust oder die Sachen aus der Schlammschlacht vom ersten Tag.

Heute grüßen wir Kai aus dem Keller (der nimmt Ihre Anrufe entgegen, so Sie denn anrufen).


Tag 6

Heute früh haben wir uns richtig beliebt gemacht, denn nach dem Frühstück hieß es AUFRÄUMEN!!! Wir können so viel sagen für eine kurze Zeit sah es echt ganz gut aus auf dem Platz und in den Bungalows. Bungalow 4 (Aurelie, Maja, Nazar, Leo, Luisa, Jessi, Wiebke und Ella) war dabei am Schnellsten. Irgendwie war dann ziemlich bald Mittag und es gab Backfisch mit Kartoffelsalat und Eis. Viele Teilnehmer meinten, dass sie keinen Fisch mögen und haben probiert und es gab viele Kommentare, wie: „eigentlich esse ich keinen Fisch, aber das hier ist lecker“ oder „boah das schmeckt halt voll gut“. In der Mittagspause entwickelte sich die erste Wasserschlacht und es wurde ordentlich feucht. Nach der Mittagspause ging es an den Strand mit Daniel und Jenni (es ist soooooooo schön, dass wir endlich gutes Wetter haben, also bitte alle fleißig weiter aufessen damit es so bleibt). Oder Bogenschießen mit Brian. Anja und Jacky waren in der Bastelhölle (Wir haben Nachschub besorgt und die Bügelperlensuchtis haben gleich wieder zugeschlagen). Manu hat in der Zeit etwas geheimes vorbereitet (dazu mehr morgen). Nach dem Abendessen gab es die Big Pokernight 1 und Daniel und Brian haben mit Emil, Richard, Richard, Baris, Adi, Paul, Jonas, Yannic und Nick gezockt. Jenni und Jacky haben Activity gespielt mit dabei waren ab und zu oder die ganze Zeit: Wiebke, Aurelie, Leonie, Johannes, Alexia, Moritz, Antonia, Antonia, Jessi, Oscar, Annika, Johanna, Aaliyah, Gisella, Lukas, Jakob, Flo und Arthur. Ganz knapp gewonnen hat Team rot. Timm, Brian und Gareth haben sich von Charissa schminken lassen. Charissa bekommt öfter Aufträge was Haare flechten anbelangt. Die Blogbeiträge werden gerade etwas kürzer, weil wir aufgrund des schönen Wetters den ganzen Tag draußen sind und dann Abends einfach zu wenig Zeit ist. Wir denken Ihren Kindern geht es gut. Wir lachen auf jeden Fall viel mit ihnen und es gibt so viele kleine Geschichtchen und wir hoffen wir haben mal die Zeit einige zu erzählen. Wir wünschen Ihnen allen ein wunderbares Wochenende. Wir haben viel vor.

Heut grüßen wir Daniels Mama die immer fleißig unseren Blog liest.


Tag 5

Wie angekündigt haben wir uns heute auf die Socken gemacht. Gut gestärkt, mit geschmierten Broten im Rucksack und Süßkram, Obst und Trinken in Jackys Auto sind wir zur Fördelandtherme Glücksburg gelaufen. Seien Sie stolz auf Ihre Kinder/Enkel/Nichten/Neffen/… knapp 7 km und da kam noch einiges dazu. Im Schwimmbad gabs ne Tageskarte und jede Menge Wasser zum Rumspielen. Einmal drinnen musste sich die Bademeisterin erst einmal an uns gewöhnen und es wurden allemöglichen Verbote ausgesprochen. Finden unsere Teilis immer super (lach). Nach einiger Zeit hat sie aber mitbekommen, dass die alle superlieb sind und dann liefs und wir durften dann auch endlich Fotos machen als wir separat im Sportschwimmbereich waren. Wir hatten echt viel Spaß und anschließend wurde gepicknickt und es erfolgte der heiß ersehnte Abschlussstop beim Edeke in Glücksburg. Zurück sind wir gefahren. Abends gab es warmes Essen (Nudelsuppe und Kaiserschmarrn). Haben wir schon erwähnt, dass wir unsere Küchenfrauen lieben? Das Abendprogramm lief etwas „ruhiger“ ab. Postkarten gestalten und schreiben, Völkerball, Brombeeren pflücken mit Anja oder Karten spielen auf der Wiese. Mehr Geschichten kommen dann morgen heute sind wir alle platt…

Heute grüßen wir Marit.

Tag 4.2

Der Tag entwickelte sich weiter so wunderschön! Und so flog der Großteil des Camps aus um den Strand unsicher zu machen. Einbuddeln geht auch hier. Daniel, Jenni und Brian waren mit am Strand. Manu und Anja sind mit einer recht kleinen Gruppe bestehend aus Gisella, Flo und Sophia + Devin, Timm und Gareth als Wegweiser zum ortsansässigen Wildschweingehege gegangen/gerollert (ja genau eigentlich wollte ja Isaak ein Wildschwein sehen, aber der ist dann doch lieber an den Strand gegangen). Im Camp haben die Bastelsuchtis das Material an sich gerissen und haben eigenverantwortlich das erschaffen was sie wollten UND danach wieder aufgeräumt. Zwischendurch wurde wieder Hornochse gespielt und UNO. ​

Lexi und Hanna haben Jacky abgekuschelt (Naja sie kamen gerade vom Strand zurück und waren noch in Badesachen). Nach dem Abendessen gab es das MANUSPIEL es waren fast alle da! Die Lahmen und Schüchternen am Spielfeldrand, aber der Rest war so was von dabei! Das Manuspiel geht wie folgt: Die Teilnehmer werden in Gruppen aufgeteilt (im heutigen Fall 3), jedes Mitglied der Gruppe bekommt eine Zahl und der Spielleiter (ratet mal wer beim Manuspiel) sagt dann Nummern und die müssen losrennen, ABER es können auch mehrere Nummern gerufen werden und sann muss einer transortiert werden… also Huckepack oder bei 3 Nummern mit gekreuzten Händen und den Kleinsten oben drauf. Bis auf 4 (die Hornochsen gespielt haben) waren alle da und unsere Küchenfrau hat auch mit zugeschaut und angefeuert. Es gab kleine Preise und danach schauten interessierte das Champions League Spiel Liverpool:Hoffenheim und Bungalow 8 + 4 haben mit Jenni eine Runde Werwolf gespielt was anscheinend sehr lustig war. Morgen werden wir einen ausflug in die Fördelandtherme machen, deswegen gibt es nur einen Blogbeitrag. 

Heute grüßen wir die zeitgleich stattfindende Ferienfahrt der Schreberjugend Berlin in Hannesried und wünschen alles gute zum Bergfest.


Tag 4.1

SOOOONNNNNE!!! Also hat Manu die Badesachen übergeworfen und ist, verfolgt von einer Horde Wasserfreunde, Richtung Strand… nach dem beschwerlichen Weg (immerhin gilt es 200 m zu laufen) sind sie, Adi, Jae, Johannes, Maja, Marlin, Emil, Leonie, Richard, Lukas und Yannick in die Fluten gesprungen. Äh na okay in die spiegelglatte Förde. Sie haben einen neuen Freund gefunden Jake den Krebs. Brian hat ein paar der Jungs zum Hornochsenspiel überredet und Jenni Bungalow 8 zum Aufräumen (hat nicht lange gehalten 😂). Es gab allerdings auch ein paar Indoorfreunde… abwechselnd oder/und gleichzeitig waren Aurelie, Nazar, Wiebke, Jessi, Luisa, Frédéric, Annika, Toni L., Alexia, Mia, Sophia, Janice, Charissa, Johannes, Oscar, Arthur, Devin, Timm, Gareth in der Bastelhölle und haben genäht gestempelt und wie wild gebügelperlt! Dabei sind wunderschöne Sachen entstanden! Arthur hat sich einen Handschutz für seinen Tischtennisschläger genäht und ein kleines Eulenplüschtier! Charissa, Janice und Sophia haben nach dem Plüschtiernähen mit kleinen Täschchen weiter gemacht und bei Aurelie und Nazar ist eine ganze Kollektion an Fruchtohrringen entstanden. Frédéric hat ganz alleine einen riesigen Elefanten gemacht. Annika und Wiebke haben Meiserleistungen vollbracht! Sie haben Traumfänger aus Bügelperlen gemacht und unsere Küchenfrau war gleich super begeistert und hat Jessi dazu angestiftet Ihr auch einen zu basteln! Apropros unsere Küchenfrauen! Die beiden sind super! Das Essen schmeckt (heute Kartoffelpüree mit Fleischkäse und Gemüse danach Melone). Und sie kommen immer gucken was wir machen! Heute morgen wurde der Küchendienst erst einmal wach gekuschelt! 

Tag 3.2

Nachmittagsprogramm: Brian ist mit Timm und Gareth auf den vorhandenen Fahrrädern nach Glücksburg gefahren und Luisa ist mitgerollert. Dabei haben sie ein Wildschweingehege entdeckt welches wir morgen gleich mal mit den kleinen Jungs erkunden werden, denn Isaak hat gesagt er möchte gerne mal ein Wildschwein sehen. In der Bastelhölle wurde alles rausgeholt aus dem man Schmuck machen kann und einige Mutige haben sich auch getraut ein Perlentier zu beginnen. Ein fotalische Auswahl folgt im Anhang. Daniel hat mit einigen Teilnehmern viele Spiele ausprobiert, also Ballspiele oder Badminton. Nick und Paul spielen sehr gerne und oft Tischtennis. Jenni hat sich ein paar Kinder geschnappt und ist zum Muscheln suchen an den Strand gegangen (Hoffentlich ist es morgen warm genug für einen längeren Strandaufenthalt). Nach dem Abendessen gab es Gesellschaftsspiele. Emil, Frederic und Anja haben Metro gespielt.  Manu, Oscar, Moritz, Baris, Anais, Jessica haben sich an Cluedo ausprobiert und Daniel hat einem anderen Teil Hornochsen beigebracht. Als es dunkler wurde wollte Jacky mit Bungalow 8 und 3 Werwolf spielen und plötzlich war das ganze Camp dabei. Das war damm doch etwas zu viel und wir sind nur zum erklären der Regeln gekommen und werdem die nächsten Tage in kleineren Gruppen spielen. 

Heute grüßen wir speziell alle unsere ehemaligen Teilnehmer aus den vergangen Ostseesommerjahren, wir hoffen Ihr habt schöne Ferien.

Tag 3.1.

Schon Routine: wecken (Küchendienst zuerst), Frühstücken, Taschengeldausgabe, Programm, Mittagessen (Gemüseomlette und Bananenquark).

Küchendienst hat heute Bungalow 6 (Charissa, Janice, Anais und Sophia) mit freiwilliger Unterstützung von Moritz und Oscar, die das megagerne machen. Dann hat Manu die Bank eröffnet (siehe Foto) und einige Angebote starteten. Daniel ist mit Interessierten zu einer Erkundungstour in die nähere Umgebung gestartet. Mit dabei waren. Tames und Jae, Charissa, Baris und Gisella). Sie haben Riesenpflanzen, Maisfelder und viele Brombeerhecken gefunden. Manu und Anja sind mit einem weiteren Teil zum Strand gegangen. Die Höhe an Sonnenstrahlen nimmt kaum merklich zu, auch wenn es recht frisch bleibt. Aber ein paar Minuten hat man es im Wasser ausgehalten Mit dabei waren u.a. Toni L., Mia, Alexia, Annika, Aaliyah, Johanna und Sophia. Derweilen began in der Bastelhölle (unserem Aufenthaltsraum) Teil 1 aus der Serie: Perlentiere oder wie ich mir die Finger verrenke. Anais wollte einen Frosch machen und hat sich dann zu einem Monster mit 1 Bein umentschieden. Wiebke und Aurelie haben an Sternen geübt und sind dann in Stufe 2 Eulen übergegangen und haben dabei Nazar begleitet. Oscar und Jessi haben irgendwann aufgegeben und Ellasternchen hat einen Fischschlüsselanhänger gemacht. Bungalow 3 (Yannic, Yannick, Adi, Jonas, Richard Li., Tames und Flo) haben sich zum Zockerbungalow entwickelt. Gerade hat der Schreberkiosk geöffnet. Der heutige Renner sind Gummischnecken und Brauspulver.

Tag 2.2

Der Ausflug zur Spitze von Holnis war für einige okay, für andere naja und für den Rest spitze, aber für alle windig! Zurück im Camp gab es Abendessen (die Küchendamen haben die Über gebliebenen Nudeln von gestern in einen tollen Auflauf verwandelt). Der war sehr fix weg! Danach haben wir 2-Felder-Ball gespielt! Es stellte sich heraus, dass die Wiese eher zum Schlammcatchen geeignet war… morgen müssen wir wohl mal ne Runde waschen 😂 hier noch ein paar Bilder zum Tagesausklang! Heute wollen wir besonders die liebe Tabea grüßen, die uns leider dieses Jahr nicht begleiten konnte!  

Tag 2.1

Was bisher geschah: geweckt wurde ab 7:30 Uhr! Und irgedwie hat Bungalow 7 (Arthur, Oscar, Jae, Johannes, Marlin, Moritz, Baresh und der kleine Richard )es geahnt… sie waren als Erste auf und fertig angezogen und es hieß Küchendienst. Zu unserem großen Erstaunen gab es Begeisterungsrufe und statt 8:00 Uhr standen die Jungs schon um 7:40 zum Tisch decken bereit. Zum Frühstück gab es frische Brötchen mit Marmelade, Frischkäse, Wurst, Käse, Schokocreme und/oder Honig oder Müsli/Cornflakes. Und dann ging es an die Waschstraße! Oscar und Moritz wollen jetzt jeden Tag Küchendienst haben. Hat anscheinend Spaß gemacht 😃

Wettertechnisch präsentiert sich Schleswig Holstein nicht von seiner besten Seite, deswegen wurde der Tagesplan etwas umgedreht und Vormittags wurde mit Anja und Jenni Gebügelperlt, Tischtennis mit Brian gespielt und ein erneuter Strandspaziergang mit Daniel unternommen (ist ja nicht so weit). Jacky und Manu waren etwas einkaufen, weil es in Laufentfernung keinen Kiosk oder Ähnliches gibt wo die Teilnehmer sich etwas Kaufen können! Und so kam es zum ersten Schreberostseesommerkiosk! Nach dem Mittagessen (Gemüsesuppe und Kartoffelpuffer) öffnete die Bank ihre Pforten und danach konnte (zum Selbstkostenpreis) eingekauft werden! Gummibärchen, Schokoriegel, Chips, Schoki oder Brausepulverbrause… übrigens wird unser Küchendienst am Abend immer mit der Ferienlagerwährung für seine Dienste belohnt! Der Lohn kann am Kiosk eingelöst werden.

Im Moment (kurz vor 16h) wagt sich der ein oder andere schüchterne Sonnenstrahl hinter den Wolken hervor und so zog das gesamte Camp aus um Holnis Spitze zu erkunden! 

1.Tag Fahrt und Ankunft

10 Uhr los und mit Stau kurz nach 16 Uhr in Glücksburg angekommen haben wir erst einmal die Bungalows bezogen. Die Teilnehmer haben sich selber eingeteilt und das klappte ziemlich gut. Unsere „großen“ Jungs Timm, Devin und Gareth sind lieber ins Zelt gezogen, weil sie keine Lust auf die Minis hatten.

Bis zum Abendessen (Nudeln mit Fleischsoße) haben wir Betten bezogen, Sachen ausgepackt und ein paar Regeln erklärt. Und danach ging es zum sehr nahe gelegenen Strand. Zufällig sind wieder einige der Teilnehmer ins Wasser gefallen und wir haben uns Wattwürmer (ja auch hier an der Ostsee), Ohrenquallen, Krebspanzer, Muscheln und Steine angesehen. Und schon war es Zeit Richtung Bettchen zu marschieren, was erstaunlicherweise seh r problemlos verlief. In einigen Bungalows wurden noch Geschichten vorgelesen. Hier ein paar Eindrücke vom ersten Abend: